Burnout: Hilfe beim Burnout-Syndrom

Die „Volkskrankheit“ greift um sich: Bereits jeder fünfte Arbeitnehmer in Deutschland erlebt bzw. erlebte das Burnout-Syndrom oder ähnliche Phasen massiver Erschöpfung. Nicht nur Berufstätige sind immer häufiger vom Ausgebrannt-Sein betroffen, sondern zunehmend auch Hausfrauen und Ehrenamtliche. Sogar Schüler leiden inzwischen unter den Folgen von Leistungsdruck und Stress.

Doch längst nicht jeder Betroffene

  • weiß, dass er unter dem Burnout-Syndrom leidet,
  • stellt sich der Diagnose
  • und nimmt Hilfe in Anspruch.

Das Gefühl, „Schwäche“ zu zeigen hält viele Menschen davon ab, über den Burnout, seine Entstehung, die Symptome und seine Auswirkungen zu reden. Diese Webseite soll Betroffenen, Angehörigen sowie Arbeitgebern dazu dienen, sich über Burnout Syndrom, Burnout Prävention und Hilfe zu informieren.

Überblick

Was ist das Burnout-Syndrom?

Der Burn-Out schleicht sich langsam, leider oftmals unbemerkt ein. Die Folgen sind für die Betroffenen fast immer fatal, da er sich auf alle Lebensbereiche auswirkt. Betroffene fühlen sich zunehmend erschöpft, regelrecht ausgebrannt und selbst Entspannung, Freizeit und Urlaub führt nicht mehr zur vollständigen Erholung.

Mit Voranschreiten des Burnouts nimmt die Regenerationsfähigkeit, ebenso auch die Leistungsfähigkeit ab. Betroffene spüren, dass sie bei der Alltagsbewältigung zunehmend überfordert sind, so dass sich im weiteren Verlauf des Burnout-Syndroms depressive Verstimmungen, Depression sowie Selbstmordgedanken einschleichen können.

Massive Einschränkung der Lebensqualität

Nahezu jede Aufgabe, die im Privatleben oder im Beruf zu erledigen ist, wird als anstrengend empfunden. Dabei spielt es bei kaum eine Rolle, ob es sich um berufliche Tätigkeiten handelt, die einem früher leicht von der Hand gingen oder es sich um die Ausführung eines Hobbys handelt.

  • Arbeiten
  • Einkaufen
  • Haushaltsführung
  • alltägliche Versorgung der Familie
  • Körperhygiene und Styling
  • Treffen mit Freunden
  • Familienfeiern
  • Erledigung von Post und Papierkram

All diese Dinge aus dem Bereich der Alltagsbewältigung werden zu kaum überwindbaren Hürden. Alleine zu wissen, dass demnächst ein Termin oder ein Arztbesuch bevorsteht, kann bereits eine Blockade auslösen, die nochmals den tiefen Zustand der völligen Erschöpfung verstärkt.

Für Betroffene bedeutet dies eine massive Einschränkung der Lebensqualität, weil

  • die eigenen Erwartungshaltungen an sich selbst nicht mehr erfüllt werden können.
  • sich unerledigte Aufgaben türmen.
  • aufgrund dessen eine tiefe Unzufriedenheit gegenüber sich selbst eintritt
  • und oftmals auch Probleme wegen der nachlassenden Fähigkeit zur Lebensbewältigung entstehen.

Wenn der Burnout plötzlich das Leben bestimmt

Beim Burnout-Syndrom handelt es sich nicht um eine Krankheit, sondern um ein Phänomen, das sich negativ auf die Fähigkeit auswirkt, das Leben adäquat zu meistern. Burnout-Betroffene fühlen sich regelrecht gelähmt. Die emotionale Erschöpfung bestimmt den Alltag und so entsteht eine Abwärtsspirale mit fatalem Verlauf:

  • Immer mehr bleibt liegen.
  • Die eigene Unzufriedenheit nimmt zu.
  • Die Leistungsfähigkeit wird weiter eingeschränkt.
  • Noch mehr kann nicht erledigt werden.

Gerade Menschen, die zuvor besonders engagiert und leistungsbereit waren, sich kaum Pausen und Erholungszeiten gönnten, sind Burnout-gefährdet und leiden sehr stark darunter, wenn plötzlich jeglicher Antrieb fehlt.

Wo man sich vorher nach dem Terminkalender und den vielen Aufgaben im Alltag richtete, bestimmen während dem Burn-Out Überlastung, Müdigkeit, Erschöpfung und Bewegungsstarre den Alltag. Betroffene sind mit sich selbst unzufrieden. Erfolgserlebnisse, Anerkennung und Selbstbestätigung bleiben aus, Probleme im Job und im sozialen Umfeld sind vorprogrammiert. So kann das Burnout-Syndrom bis zur vollständigen Arbeitsunfähigkeit sowie dem Verlust von Familie und Freundeskreis führen.

Burnout Symptome & Diagnostik

Burnout-Syndrom: Symptome

Burnout-Syndrom: Symptome

Die Symptome des Burnout-Syndroms sind sehr unterschiedlich und variieren von Mensch zu Mensch. Zwar ist psychische Erschöpfung in Folge von Stress das Hauptsymptom, dennoch wird oft körperliche Erschöpfung erlebt, so dass viele Betroffene zunächst körperliche Ursachen hinter den empfundenen Beeinträchtigungen vermuten.

Handelt es sich um die Diagnose Burnout-Syndrom, Erschöpfungs-Depression, Depressive Episode oder ähnliches, so ist meistens allerdings nicht der Körper oder eine Mangelerscheinung, sondern die ausgebrannte Psyche des Menschen dafür verantwortlich, dass wir einen „Gang runterschalten“ müssen. Dabei reichen die Symptome von fehlendem Antrieb, über starke Müdigkeit bis hin zu Zynismus und Depression. In vielen Fällen berichten Betroffene davon, dass sie sich von ihrem gewohnten sozialen Umfeld zurückziehen und sich Schritt für Schritt in die Einsamkeit bewegen.

Erschwerend kommt hinzu, dass es sich beim Burnout nach wie vor nicht um eine anerkannte Krankheit handelt und deshalb oft als gravierende Beeinträchtigung nicht anerkannt wird. Insofern der Burnout überhaupt erkannt wird, sind Ärzte und Therapeuten gezwungen, einen anderen Diagnose-Schlüssel aus dem ICD-10 Katalog zu benennen, da es für Burnout keinen eigenen ICD-10 Code gibt. Insgesamt ist die Burnout-Diagnostik also schwierig.

Lesen Sie mehr über die häufigsten Symptome von Burnout! Bitte beachten Sie auch meinen Artikel über die Psychosomatik von Burnout.

Burnout Ursachen

Ursachen vom Burnout-Syndrom

Ursachen vom Burnout-Syndrom

Die Gründe, weshalb wir schließlich „ausbrennen“, sind ebenso unterschiedlich und vielfältig, wie die von den Betroffenen empfundenen Symptome beim Burnout-Syndrom. Oft entwickelt sich das später überwältigende Gefühl des Ausgebrannt-Seins über lange Zeit. Wenn der „Akku“ schließlich leer ist, geht nichts mehr und ein Umdenken wird unausweichlich.

Häufig werden Episoden von „Hamsterrad“-ähnlichen Arbeitsverhältnissen über lange Dauer, erhöhte Stressbelastung, fehlende Erfolgserlebnisse oder gar Missachtung im Rückblick auf die Entstehungsphase berichtet. Dabei werden zumeist alle Warnsignale wie Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen und Erschöpfung ignoriert. Stress, Stressabbau und Erholung stehen nicht mehr in einem optimalen Verhältnis. Alle Kraft-Ressourcen sind restlos erschöpft und die Regenerationsfähigkeit reicht nicht mehr aus, um neue Kräfte zu tanken.

Lesen Sie mehr über die häufigsten Ursachen für Burnout! Speziell für beruflichen Burnout habe ich einen Beitrag für Sie verfasst. Alternativ empfehle ich auch den kostenlosen Burnout-Selbsttest!

Burnout Therapie

Therapie des Burnout-Syndroms

Therapie des Burnout-Syndroms

Wurde das „Burnout-Syndrom“ diagnostiziert, kann die Therapie beginnen. Verschieden ausgebildete Psychotherapeuten können Burnout-Betroffenen auf dem Weg der Genesung helfen. Die Situation in Deutschland ist seit langem die, dass Hilfesuchende extrem lange Wartezeiten in Kauf nehmen müssen, um einen Therapieplatz zu finden. Dies gilt im Besonderen, wenn man nicht über die finanziellen Mittel verfügt, sich privat bezahlte Unterstützung zu holen.

Doch nicht nur der Weg über eine klassische Psychotherapie (Gesprächstherapie) kann eine Chance bieten. Sie haben auch Zuhause die Möglichkeit, sich selbst zu helfen und die Symptome des Burnouts zu lindern und Ihre Regenerationsfähigkeit nachhaltig zu verbessern.

Über die Burnout-Therapie erfahren Sie hier mehr.

Burnout-Hilfe

Burnout-Hilfe

Burnout-Hilfe

Viele Menschen befinden sich durch Burnout in einer Situation, die ausweglos erscheint. In diesen Fällen bleibt den Betroffenen häufig nur ein stationärer Aufenthalt in einer speziellen Klinik sowie die Einnahme von Psychopharmaka zur Stabilisierung.

Das Spektrum des Burnouts ist dabei sehr vielfältig: Noch viel mehr Menschen leiden (teilweise unbemerkt) unter den Auswirkungen von leichteren Formen des Burnouts oder einer Erschöpfungsdepression.

In unserem Bericht über die Burnout-Hilfe versuche ich, Ihnen erste Hilfestellungen zu geben.
Da dieses Thema so wichtig ist, habe ich diesem Bereich große Aufmerksamkeit geschenkt und weitere Artikel über Auswege aus dem Burnout, Tipps für Arbeitgeber, Tipps gegen Mobbing und Burnout in der Schwangerschaft für Sie verfasst.

Sollten Sie bestimmte Themen besonders interessieren, so melden Sie sich gerne bei mir: An diesem Thema arbeite ich auch privat ständig und bin stets darum bemüht, dieses Portal zu erweitern und zu helfen.

Wenn Ihnen der Besuch unserer Seite gut getan hat oder Sie hilfreiche Informationen finden konnten, dann freue ich mich, wenn Sie dieses Portal weiterempfehlen!

Buchtipp

Das Buch "Burnout kommt nicht nur von Stress" enthält zahlreiche Hilfestellungen und Ansatzpunkte sowie Auswege aus der beschwerlichen Situation beim Burnout-Syndrom.

Hinweis

Das Informationsangebot rund um Burnout auf www.burnout-syndrom-hilfe.eu ist ausschließlich zu Informationszwecken gedacht und ersetzt nicht die Beratung eines Arztes oder Psychologen.

Bitte vereinbaren Sie im Falle von ernstaften Beschwerden und Symptomen von Burnout einschließlich von Schlafstörungen und -beschwerden einen Termin bei Ihrem Arzt oder einem Psychotherapeuten.

Die auf diesem Portal bereitgestellten Informationen dürfen nicht ohne Absprache mit Ihrem Arzt zu Zwecken eigener Diagnosen, Therapien oder Eigenmedikation verwendet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen