Tipps für Arbeitgeber

Auch Arbeitgeber und dessen Unternehmen können aktiv bei der Vorbeugung von Burnout-Erkrankungen Ihrer Mitarbeiter mithelfen.

Arbeiten aus Überzeugung

Arbeitgeber können dem Burnout Ihrer Mitarbeiter vorbeugen

Arbeitgeber sollten Ihre Mitarbeiter optimal motivieren

Stecken Sie die Mitarbeiter mit Ihrer Überzeugung an. Positive Motivation ist das Beste, was Sie Ihren Mitarbeitern antun können. Der schnellere Weg mag zwar auch mal Druck sein, aber vor Begeisterung sprühende Mitarbeiter tragen Ihre Botschaft freiweillig auch außerhalb Ihres Unternehmens weiter! Bieten Sie ihnen eine Perspektive und Möglichkeiten für die persönliche Entwicklung. Extrem wichtig ist auch die nötige Anerkennung für das, was jeden Tag bei Ihnen im Unternehmen geleistet wird. Ein wenig Achtung und hier und dort ein „Danke“ kostet nichts, stiftet aber Zufriedenheit und Motivation!

Mobbing entgegen wirken

Mitarbeiter, die es auf andere Mitarbeiter abgesehen haben, sind nicht nur extrem schädlich für die einzelne Arbeitskraft, sondern für das gesamte Unternehmen. Schlecht gelaunte und demotivierte Mitarbeiter erreichen nur einen Bruchteil der Leistung eines glücklichen Angestellten, womöglich kennen Sie dies sogar aus eigenen Erfahrungen. Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern, hören Sie sich an, wie es ist, bei Ihnen zu arbeiten. Häufig erhalten Sie so hilfreiches Feedback auch für Ihre weiteren Entscheidungen und zur Vorbeugung von Mobbing.

Erst die Arbeit und dann das Vergnügen

Das ist zwar ein Sprichwort, aber in diesem Fall möchte ich dazu aufrufen, auch während der Arbeitszeit Spaß und Humor zu fördern. Das ist das beste Mittel für eine gute Stimmung und somit letztlich auch gegen Burnout. Natürlich sollte die viele Freude nicht auf Kosten anderer Mitarbeiter gehen, dann entsteht ein anderes Problem. Aber Ihnen werden sicherlich Dinge einfallen, die kein Vermögen kosten, nicht die Arbeitskraft mehrerer Stunden ruinieren und dennoch für Spaß an der Arbeit sorgen!

Stress und Überarbeitung reduzieren

Auch wenn Sie den Begriff „Hochsensibel“ bislang noch nicht gehört haben und dies vielleicht für Hokuspokus halten: Sensible Menschen sind für Stress und zu hohen Druck besonders empfindlich. Alle Mitarbeiter ticken hier unterschiedlich und gehen anders mit den an Sie täglich gestellten Anforderungen um. Auf dem Weg in den Burnout ist meist selbst noch nicht einmal den Betroffenen selbst klar, dass sie bereits an Erschöpfung leiden. Aber auch Unterforderung kann ein echtes Problem werden. Berücksichtigen Sie für Ihre Angestellten ein gesundes Gleichgewicht zwischen passenden Herausforderungen und dem normalen Arbeitsalltag.

Lesen Sie hier mehr darüber, wie Sie Burnout vermeiden können!

Buchtipp

Das Buch "Burnout kommt nicht nur von Stress" enthält zahlreiche Hilfestellungen und Ansatzpunkte sowie Auswege aus der beschwerlichen Situation beim Burnout-Syndrom.

Anzeige

Hinweis

Das Informationsangebot rund um Burnout auf www.burnout-syndrom-hilfe.eu ist ausschließlich zu Informationszwecken gedacht und ersetzt nicht die Beratung eines Arztes oder Psychologen.

Bitte vereinbaren Sie im Falle von ernstaften Beschwerden und Symptomen von Burnout einschließlich von Schlafstörungen und -beschwerden einen Termin bei Ihrem Arzt oder einem Psychotherapeuten.

Die auf diesem Portal bereitgestellten Informationen dürfen nicht ohne Absprache mit Ihrem Arzt zu Zwecken eigener Diagnosen, Therapien oder Eigenmedikation verwendet werden.